Erfahrungsbericht Chemielaborantin

von Lauren Kalthöver

Nach dem Abitur habe ich am Niedersachsen-Technikum der Hochschule Osnabrück teilgenommen. In diesem Programm kooperieren Unternehmen wie Kesseböhmer mit der Hochschule, um junge Frauen mit MINT- Berufen vertraut zu machen. Im Rahmen des Technikums arbeitete ich für sechs Monate an vier Tagen in der Woche bei Kesseböhmer und besuchte an einem Tag die Hochschule. Ursprünglich war die Stelle für Maschinenbau ausgeschrieben. Während meines Vorstellungsgesprächs mit unserem Personalleiter wurde jedoch schnell klar, dass ein Praktikumsplatz im Labor noch besser zu mir passt. Zu diesem Zeitpunkt gab es den Ausbildungsberuf Chemielaborant/in bei Kesseböhmer nicht. Mein Kollege und jetziger Ausbilder absolvierte seinen Ausbildereignungsschein. So konnte ich im Sommer 2017 als Erste in meinem Ausbildungsberuf meine Ausbildung bei Kesseböhmer starten.

Warum mich mein Ausbildungsberuf so begeistert? Meine ganze Familie ist in diesem Bereich tätig, wodurch ich bereits als Kind zahlreiche, spannende Erfahrungen sammeln durfte. Dabei gefällt mir die Naturwissenschaft Chemie ganz besonders.

Es macht mir Spaß, Versuche durchzuführen, die Reaktion zu beobachten und anschließend den Reaktionsweg herauszufinden.

Lauren KalthöverChemielaborantin

Während meiner Ausbildung darf ich im unternehmenseigenen Labor täglich unterschiedliche Versuche durchführen, bei denen ich zum Beispiel Elektrolyte aus der Galvanikanlage analysiere, um sicherzustellen, dass die entsprechenden Sollwerte eingehalten werden. Neben der Galvanik arbeiten wir auch mit dem Qualitätsmanagement im Bereich der Oberflächenprüfung zusammen. Zu meinen Ausbildungsinhalten zählen neben der anorganischen Chemie, die hier hauptsächlich praktiziert wird, noch die organische Chemie, bei der Verbindungen auf Kohlenstoff basieren, sowie die Wirtschaftlichkeit und Sicherheit in einem Labor. So ist der ordnungsgemäße Umgang mit Chemikalien eine Grundvoraussetzung in diesem Berufsfeld. Zu diesen und anderen Themen sind die theoretischen Inhalte der Berufsschule sehr umfangreich und anspruchsvoll. Deshalb kann ich meinen Ausbildungsberuf all denjenigen empfehlen, die sich für Chemie und Mathe interessieren.

Als Auszubildende bei Kesseböhmer fühle ich mich richtig wohl! Das liegt hauptsächlich daran, dass ich sehr freundliche und hilfsbereite Kollegen habe, mit denen ich richtig gut im Team arbeiten kann.