Erfahrungsbericht Duales Studium Betriebswirtschaft B.A.

von Vanessa Terkowski

Den Prozess eines Produktes von Anfang bis Ende zu sehen, vom Rohmaterial bis zum Endprodukt, vom Einkauf bis zum Verkauf: das finde ich besonders spannend. Deshalb habe ich mich für ein Duales Studium in der Industriebranche entschieden.

Das Interesse an der Betriebswirtschaft hat mein Gastvater geweckt, während ich nach meinem Abitur ein Jahr als Aupair in Seattle verbracht habe. Deshalb habe ich nach meiner Rückkehr ein kaufmännisches Praktikum bei einem Industrieunternehmen gemacht. Danach stand meine Wahl für das Duale Studium Betriebswirtschaft fest.

Natürlich habe ich mich dann bei unterschiedlichen Unternehmen für ein Duales Studium beworben. Kesseböhmer durfte dabei nicht fehlen. Da mein Vater hier arbeitet, kenne ich das Unternehmen von klein auf. Während sich andere Unternehmen bei der Bewerberauswahl Zeit ließen, wurde ich bei Kesseböhmer bereits frühzeitig zum Einstellungstest eingeladen. Danach folgte ein Bewerbungsgespräch, in dem ich gleich ein gutes Gefühl hatte. Denn dabei ging es auch um das Menschliche, und nicht nur um Noten und Leistungen. Die Freude war somit groß, als ich meinen Ausbildungsvertrag unterschreiben durfte.

Als Azubi bei Kesseböhmer bekommt man echte Verantwortung übertragen und wird dabei in die unterschiedlichen Abteilungen integriert. Somit durfte ich schon kurz nach Ausbildungsbeginn eigene Aufgaben übernehmen.

Vanessa TerkowskiDuales Studium Betriebswirtschaft B.A.

Da heißt es dann schon mal: „Versuch dich erstmal daran. Du kannst gerne vorbei kommen und mich fragen aber probier es erstmal selbst!“ Hier wird uns Azubis etwas zugetraut und das finde ich wirklich toll. Wir dürfen z.B. Projekte mit anstoßen, wichtige Präsentationen halten, Messen begleiten und als Ausbildungsbotschafter aktiv werden. Unsere Tätigkeiten sind somit keine Beschäftigungsmaßnahmen, sondern sie nützen dem Unternehmen und das zeigt mir: hier ist man als Azubi wichtig!

Mir gefällt besonders am Dualen Studium, dass ich die Theorie aus der Hochschule mit der Praxis im Berufsleben vergleichen kann, denn nicht immer lässt sich ein theoretisches Modell 1 zu 1 in der Praxis umsetzen. Außerdem ist das Duale Studium bei Kesseböhmer sehr gut organisiert. Wir lernen während der Ausbildung ca. 8 unterschiedliche Abteilungen kennen, in denen wir uns in der Regel jeweils 3 Monate aufhalten. Nach der Ausbildung dürfen wir uns in den letzten 1,5 Jahren unseres Studiums in einer Abteilung bewähren, die unseren Interessen entspricht. Nach jedem Zeitraum, den ich in einer Abteilung verbracht habe, wurden Feedbackgespräche geführt: nicht nur ein Feedback von der Abteilung an mich, sondern auch ein Feedback von mir an die Abteilung. So wird sichergestellt, dass das tolle Ausbildungskonzept auch mindestens so toll bleibt, wie es bereits ist.