Vielversprechende Programmerweiterung rund um das Thema Stauraumorganisation.

Zum 1. Januar diesen Jahres heißen wir unsere Kolleginnen und Kollegen des Holzwerk Rockenhausens in der Kesseböhmer Gruppe herzlich willkommen. Seit der Veröffentlichung haben beide Unternehmen von ihren Kunden und Vertriebspartnern durchweg positives Feedback zur Zusammenlegung ihrer Aktivitäten bekommen.

Die ersten gemeinsamen Maßnahmen sind bereits angeschoben. So wurde in enger Zusammenarbeit zwischen dem Produktmanagement und den Kollegen in Rockenhausen ein Handelssortiment für Kesseböhmer definiert, welches wir zukünftig als Programmergänzung unter dem Produktfamiliennamen „Rockenhausen“ in unseren Märkten mit vertreiben werden. Aufgrund unserer starken internationalen Präsenz sehen wir somit sehr gute Wachstumschancen für die neue Produktfamilie. Der offizielle Termin zur Markteinführung wird die diesjährige SICAM sein. Erstmalig werden wir dann das Rockenhausen-Programm auf unserem Stand in Pordenone präsentieren. Bis dahin müssen sämtliche vorbereitenden vertrieblichen und logistischen Maßnahmen abgeschlossen sein. Eine eigene Kesseböhmer Broschüre des Rockenhausen-Programmes befindet sich bereits in der Entwicklung. Ferner sind bis dahin diverse Schulungsmaßnahmen intern durchzuführen.

Neben dem definierten Handelsprogramm wird das Holzwerk Rockenhausen weiterhin wie bisher für unsere gemeinsamen Kunden die besonderen, kundenspezifischen Wünsche realisieren. Vertrieblich haben bereits im Inland erste gemeinsame vielversprechende Kundentermine stattgefunden. In den ausländischen Märkten wird zwischen Rockenhausen und Kesseböhmer aktuell die gemeinsame Distributionspolitik abgestimmt. Ein erstes gemeinsames Innovationsprojekt zur Stauraumorganisation befindet sich ebenfalls bereits in der Entwicklung. Deren Markteinführung ist zur nächsten INTERZUM 2017 geplant. Wir dürfen also weiterhin gespannt sein und freuen uns auf die sehr angenehme und konstruktive Zusammenarbeit mit den Kollegen in Rockenhausen.

Das Holzwerk Rockenhausen wurde von Hans-Peter Krakehl im Jahr 1998 übernommen und durch die Spezialisierung auf Massivholzprodukte insbesondere im Bereich Schubkastenausstattungen ausgebaut und im Markt erfolgreich als Marke etabliert. Heute beträgt der Umsatz 6 Mio. Euro, der Exportanteil liegt bei rund 40 %. In Rockenhausen sind rund 40 Mitarbeiter auf einer Gesamtfläche von rund 10.000 qm (4.000 qm Produktion und 500 qm Verwaltung/Büro) beschäftigt. Darüber hinaus hat man für die Produktion eines Standardprogrammes in den letzten 12 Jahren eine Zusammenarbeit mit einem exklusiven Produktionspartner in China mit ca. 500 Mitarbeitern aufgebaut.