Das Holzbearbeitungszentrum der Fima HOMAG ist seit Jahren mehrschichtig ausgelastet. Das Ziel, Kapazitätsengpässe zu vermeiden und die Produktivität zu erhöhen, machten es notwendig, sich nach einer Ergänzung der vorhandenen Maschine umzusehen.

Herr Wolf: „Auf diversen Messen haben wir Maschinen in Augenschein genommen. Die Entscheidung fiel dann sehr schnell auf ein kleines Vertikal-Bearbeitungszentrum der WEEKE. Die Vorteile für unsere Fertigung liegen in den geringen Nebenzeiten, der optimalen Größe für „Kleinteile“, einfachem Handling und dennoch flexibel in der Bearbeitung. Wir können jetzt bei Engpässen wesentlich schneller reagieren.

Da diese Maschine auch aus der HOMAG Gruppe kommt, waren Einarbeitungszeit und Einbindung in den Produktionsablauf unproblematisch.“